Witterungsabhängigkeit bei episodischem Clusterkopfschmerz-Syndrom

Temperature variation and the incidence of cluster headache periods: A nationwide population study.

Lee YJ, Chen YT, Ou SM, Li SY, Yang AC, Tang CH, Wang SJ. Temperature variation and the incidence of cluster headache periods: A nationwide population study.

Die Abhängigkeit des Clusterkopfschmerz-Syndroms von jahreszeitlichen Gegebenheiten ist gut bekannt. Der Einfluß von Temperatur und anderer meteorologischer Faktoren auf die CKS-Episoden sind bisher jedoch noch nicht systematisch erfasst worden.

In einer überregionalen, taiwanweiten Studie wurden Daten von 758 Patienten mit episodischem CKS aus dem Datenbestand der Jahre 2005 bis 2009 aus der Taiwan National Health Insurance Research Database gewonnen.

Die korrespondierenden meteorologischen Daten wurden vom zentralen Wetterdienst erhalten.

Diese Daten wurden miteinander verglichen, um eventuelle Abhängigkeiten zwischen CKS und meteorologischen Faktoren festzustellen.

Insgesamt traten im Betrachtungszeitraum bei 758 Patienten 2452 Episoden auf (also 0,65 Episoden pro Jahr). Die Episoden traten dabei am Häufigsten im Herbst auf und am Seltensten im Winter.

Die jahreszeitlichen Wechsel von Winter zu Frühling, sowie von Herbst zu Winter erhöhten die Auftrittsfrequenz.

An Tagen mit einer höheren Durchschnittstemperatur war das Risiko des Beginns einer CKS-Episode erhöht. Ebenfalls erhöht war es, wenn in 7-56 Tagen vorher die Durchschnittstemperatur höher war.

Wenn nach einem längeren Zeitraum mit einer Durchschnittstemperatur > 26 °C eine stärkere Temperaturänderung (Erhöhung oder Erniedrigung von 0,05°C/d) folgte, so traten hier verstärkt CKS-Episoden auf.

Nach einer längeren kühleren Periode (Durchschnittstemperatur < 21°C) war ein größerer Temperaturunterschied (0,15°C/ d) nötig, um Episoden auszulösen.

Lag die Durchschnittstemperatur bei moderaten Werten (21°C -26°C), so wurden die beschriebenen Zusammenhänge nicht beobachtet.

Die Autoren fassen zusammen, daß es einen Zusammenhang zwischen der Temperatur und dem Auslösen von CKS-Perioden gibt. Dieser Einfluß hängt jedoch von der Durchschnittstemperatur der vorausgegangenen Witterungsperiode ab.