Clusterkopfschmerz-Syndrom: wie wichtig ist das Erstauftrittsalter bei der klinischen Präsentation?

Cluster headache: Is age of onset important for clinical presentation?

Zidverc-Trajkovic J, Markovic K, Radojicic A, Podgorac A, Sternic N. Cluster headache: Is age of onset important for clinical presentation?

Cephalalgia. 2014 Jan 20;34(9):664-670

Das Hauptauftrittsalter beim Clusterkopfschmerz-Syndrom (CKS) liegt zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr, es wurde indessen auch über CKS-Fälle in allen anderen Altersgruppen berichtet.

In jüngerer Zeit mehren sich die Anhaltspunkte dafür, daß der Krankheitsverlauf von Patienten mit früherem oder auch späterem Erstauftritt als dem 20-40. Lebensjahr unterschiedlich sein könnte.

Ziel der Untersuchung der serbischen Arbeitsgruppe war es, den möglichen Einfluß des frühen oder späten Erstauftrittes auf den Krankheitsverlauf, die klinischen Eigenschaften und die Wirksamkeit der Therapien zu prüfen.

Hierzu wurden retrospektiv die Daten von 182 CKS-Patienten einer vergleichenden Analyse unterzogen. Die Patientendaten wurden in drei Gruppen aufgeteilt: in der ersten Gruppe trat CKS erstmals vor dem 20. Lebensjahr auf, in der zweiten Gruppe trat CKS zwischen dem 20. -40.Lebensjahr auf und in der dritten Gruppe lag der Erstauftritt nach dem 40. Lebensjahr. Dabei wurden die folgenden Parameter untersucht; demographische Eigenschaften, Periodizität und Charakteristika der Attacken, sowie das Ansprechen auf die Standardtherapien.

Ergebnisse

Bei Patienten, bei denen der Erstauftritt des CKS nach dem 40. Lebensjahr erfolgte, zeigten sich in geringerem Maße autonome Begleitsymptome, besonders traten Bindehautrötungen und nasale Kongestion bzw. Rhinorrhoe seltener auf.

Die Zeitdauer bis zur korrekten Erstdiagnose war bei Patienten mit einem Erstauftrittsalter unter 20 Jahren besonders lange.

Zusammenfassend stellen die Autoren fest, daß ein Einfluß des Erstauftrittsalters vorliegt.

Die Unterschiede in der klinischen Präsentation der verschiedenen Altersgruppen sei aber kein Kriterium, die Diagnose auf CKS ausschließen zu können, oder eine unterschiedliche Behandlung in den verschieden Gruppen durchzuführen.

Weitere entsprechende Untersuchungen könnten den Kenntnisstand über die Pathophysiologie des CKS verbessern.